Aufbau der Ausbildungswerkstatt in Tikaré

2017

Aufgaben der Ausbildungswerkstatt

Ein kleines Solar-Home-System (SHS) selber zu bauen ist einfach. Wenn es, wie in Burkina-Faso, alle einzelnen Teile eines SHS auf den Märkten zu kaufen gibt, kann der Selbstbau durch Schulung in Baukursen vermittelt werden. Wer erstmals ein SHS selber gebaut hat, kann seinem Nachbarn helfen auch ein SHS zu bauen. So werden die Baukursteilnehmer zu Multiplikatoren für den Selbstbau.

Seit 2014/15 werden von Lernen-Helfen-Leben e. V. und dem Tikaré e.V. (Uelzen)  in Burkina-Faso Selbstbaukurse für kleine Solar-Home-System (SHS) durchgeführt. Partnerorganisation in Burkina-Faso ist der Verein "Association sor Pakya" (ASP) in Tikaré.

Die Baukurse mit jeweils 10 - 12 Teilnehmern finden  in verschiedenen Dörfer statt. Die Teilnehmer zahlen die Materialkosten von 60,- € für ein SHS, über Spenden werden  die Honorar- u.a. -kosten von 400,- € pro Baukurs finanziert. 22 Selbstbaukurse fanden bisher statt.

 

                       Selbstbaukurs 2015 in Tenkodogo                                                                       

In der jetzt gebauten Ausbildungswerkstatt sollen in Zukunft Materialien gelagert, Selbstbaukurse für Laien durchgeführt und "informell" ausgebildete Elektriker in Solartechnik für größeren SHS weitergebildet werden.

Ziel des Weiterbildungskurs Solartechnik

Unser Projekt, dass bisher nur Selbstbaukurse für kleine SHS anbot, soll in Zukunft über die Ausbildungswerkstatt auch Weiterbildungskurse für Hauselektriker in Solartechnik anbieten. Dann können sie größere Anlage planen, bauen und warten.

Eine Berufsausbildung wie in Deutschland ist in Burkina-Faso kaum vorhanden. Handwerker lernen im sog. "informellen Sektor" (Kleinstbetriebe ohne Konzession/staatlicher Kontrolle) durch 2-3jährige praktische Mitarbeit das jeweilige Handwerk. Unterschieden wird zwischen informeller und traditioneller Ausbildung. Diese sind wie folgt definiert: informelle Berufsausbildung findet am Arbeitsplatz,  in der Familie, Freizeit unsystematisch statt, Theorie wird kaum vermittelt; non-formelle (traditionelle)  ist strukturiert und systematisch aufbauend, aber ohne Zertifizierung. Die erstere "informelle" Berufsausbildung dominiert in  Burkina-Faso. Informelle und traditionelle Berufsausbildung vermischen sich oft auch.

Wir haben in unserer Weiterbildung beide Varianten der Hauselektriker im Blick. Meist gibt es in jedem Dorf mit einer gewissen Stromversorgung  einen "informell" ausgebildeten Hauselektriker. In kleineren und größeren Städten natürlich mehr. Da sich gerade auf den Dörfern Solartechnik verbreitet, sind die Hauselektriker am geeignetsten, hierfür weitergebildet zu werden.

 

Durchführung des Baus der Ausbildungswerkstatt

Die Ausbildungswerkstatt ist ein Gemeinschaftsprojekt vom Tikaré e.V. Uelzen und Lernen-Helfen-Leben e.V.

Nachdem der Tikaré e.V. von der  Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung* die Förderung der Ausbildungswerkstatt  mit 30 000,- € zugesagt erhielt, wurde mit der konkreten Umsetzung des Bauvorhabens im Februar 2017 begonnen.

Teilweise in  Eigenleistung des Vereins wurde sofort mit den Schacht- und Nivellierungsarbeiten für die Fundamente begonnen.

--------------------------

* weitere Förderer "Gingko-Foundation", "Enzkreis", private Spender

 

Im Februar 2017 konnten die ersten Baumaterialien eingekauft werden: Sand, Kies, Zement und Baustahl. Überwiegend in Eigenleistung des Verein ASP wurden jetzt die Fundamente und erste Armierungseisen in die Fundamente eingebaut.

  

Für die Mauern stellten die ASP-Mitglieder die Betonziegelstein selber her.

 

Im März wurde mit den Maurerarbeiten begonnen. Die Hilfsarbeiten erledigten in Eigenleistung Mitglieder des ASP, die meisten Facharbeiten wurden vom ASP aus Eigenmitteln finanziert.

 

 Bis Mitte Juni wurde der Rohbau im wesentlichen fertig gestellt.

 

 Wegen der Regenzeit und der Arbeit der Mitglieder des ASP in ihren Landwirtschaften, gab es ein Pause bis Mitte August.

Es erfolgten ab September die restlichen Bauarbeit und die Malerarbeiten außen und außen.

 Zur Stromversorgung wurde eine vom Lernen-Helfen-Leben e.V. gespendete Solaranlage auf das Dach der Ausbildungswerkstatt installiert.

 

Unser Partner vom ASP in Tikaré, Robert Ouedraogo, Ausbilder im Selbstbau und in der Weiterbildung baute die vom LHL finanzierte 1 Kw Anlage. Das war sein Gesellenstück. Noch im März 2018 wurde der erste vom LHL (Enzkreisspende) finanzierte Weiterbildungskurs für "informelle" ausgebildete Hauselektriker durchgeführt. Die 5 Teilnehmer montieren eine 300 W Anlage.