Tschad 2012

Bingo-Umweltstiftung unterstützt LHL-Süd-Süd-Expertise!


Unser Kompostspezialist Abdallah Diop lebt im Tschad und unser Heilkräuterspezialist Augustin Konda im Kongo. Bei unserem Afrikaseminar im Juni in Bad Sassendorf bei Soest hat's zwischen den beiden „gefunkt“: Jetzt reist Augustin Konda im Januar in den Tschad und gibt ein Seminar über tropische Heilkräuter und wie man daraus Medizin herstellt. Und wenn das rum ist, dann gibt Abdallah Diop für den gleichen Teilnehmerkreis aus dem Tschad ein Seminar über richtige Kompostierung, damit im Heilpflanzengarten alles noch besser wächst. Abdallah Diop hat in Witzenhausen studiert und promoviert derzeit in Vechta, am Ort der Geschäftsstelle von LHL. Die meiste Zeit des Jahres ist er aber im Tschad, um eine landwirtschaftliche Hochschule aufzubauen. Augustin Konda ist Biologe, lehrt u.a. an der Uni Kinshasa und steht der kongolesischen Abteilung von ANAMED vor. ANAMED ist die Abkürzung für „Alternative Medizin in den Tropen“, die in Kinshasa eine kleine Gesundheitsstation mit Krankenhaus betreibt, basierend auf Therapien mit natürlicher Medizin, selbst hergestellt mit Pflanzen aus dem eigenen Heilkräutergarten.

Gefördert werden diese Ausbildungen jetzt von der niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung mit 9.700 Euro.

Leider sind solche Fortbildungen in Afrika nicht gerade billig. Allein die Reisekosten zwischen den afrikanischen Ländern sind oft höher als zwischen Europa und Afrika, denn noch werden die alten kolonialen Verbindungen günstig angeboten. Und wenn 25 arme Bauern im Tschad zehn Tage lang an einer Fortbildung teilnehmen, müssen wir für Unterkunft und Verpflegung sorgen, was schon ein Viertel der Gesamtkosten von 12.472 Euro ausmacht. Neben dem Zuschuß steuern LHL 1.000 Euro aus Spendenmitteln bei und unsere französische Partnerorganisation, die ebenfalls in dieser Region im Tschad tätig ist, nochmal 1.000 Euro. Der Rest ist der Eigenanteil unserer Partner im Tschad. „Die Schulung“, so Jürgen Marquardt, 1. Vorsitzender von LHL, „bezieht so viele Menschen vor allem aus dem relativ dicht besiedelten Süden des Tschad ein, dass wir langfristig mit einer großen Breitenwirkung rechnen können. Weil die Auswahl qualifizierter Teilnehmer durch unsere Partner in einem größeren und über Jahre entwickelten Netzwerk vorgenommen wird, sind wir sicher, dass das geplante Seminar eine sehr nachhaltige Wirkung entfalten wird.“ Um zu Hause gleich mit der Anlage eines Heilkräutergartens beginnen zu können, erhalten die Teilnehmer von ANAMED ein „Starterkit“ mit den wichtigsten Samen von tropischen Heilkräutern.



Schulung zur Kompostherstellung im Tschad


In Kooperation mit der Landwirtschaftlichen Hochschule in der Hauptstadt N´Djamena führte Lernen-Helfen-Leben e.V., Vechta, zwei mehrtägige Schulungen mit lokalen Kleinbauern durch, um ihnen die Kenntnisse zur Erzeugung von Kompost zu vermitteln. Die theoretische Basis schafft ein in Deutschland ausgebildeter Diplom-Agraringenieur. Die Vermittlung des praktischen Wissens erfolgt durch Kleinbauern, welche die Kompostherstellung bereits ausüben. Diese Kommunikation von Gleich zu Gleich hat sich als Erfolg versprechend erwiesen.

Die Kompostierung führt zu geringerem Düngemitteleinsatz und damit zu geringeren Kosten. Gleichzeitig können weiterhin erhöhte Erträge erzielt werden. Die Verwendung von Kompost ist eine ökologische Möglichkeit der Nährstoffanreicherung im Boden. Insbesondere in wenig humiden Regionen und im Falle tropischer Böden, wie sie im Süden des Tschads vorkommen, ist eine regelmäßige Nährstoffzufuhr notwendig, um die agrarwirtschaftliche Nutzung und damit die Ernährungssicherung aufrecht zu erhalten. von der Internetseite der Bingo-Stiftung



Innovativer ökologischer Gemüseanbau

Bericht an die Robert-Bosch-Stiftung





Schon Ende Januar haben Sie uns per Email gebeten, Ihnen einen Zwischenbericht von Verlauf unseres Projektes im Tschad zu senden. Die Kommunikation mit unserem Partnern in N’Djamena ist nicht immer reibungslos. Aber es ist uns nun doch gelungen, gemeinsam mit unserem französischen Partner Ihnen über den aktuellen Stand einen kurzen Bericht zukommen zu lassen.

Der folgende Bericht stammt so von Herrn Dipl.agr.Ing. Abdallah Diop, der auf tschadischer Seite für die Durchführung des Projektes verantwortlich ist. Hier ist sein kurzer Bericht:

Zusammenfassender Zwischenbericht des Projekts „Innovativer, ökologischer Gemüseanbau im Tschad“

Projektlaufzeit: 01.09.2011-31.08.2012

Projektort: Djaroubou Choufou / Koundoul

Projektleitung: CFDD (Centre de Formation et de Développement Durable)

Projektbeschreibung: Es handelt sich bei diesem Projekt um die Einführung innovativer Techniken des Gemüseanbaus im Tschad, die Wasser sparen und den Arbeitsaufwand reduzieren bei gleichzeitiger Ertragserhöhung.

Aktivitäten:

Die französische Partnerorganisation Appel-Essonne (inzwischen: ASAPAC-Wissous) hat das JTA (Jardin Tropical Amélioré)-Zubehör bei der französischen Firma JTSsemences bestellt und in den Tschad zu CFDD schicken lassen. Da das Bewässerungszubehör nicht Teil der Bestellung war, musste es nachbestellt werden und kam erst Ende Dezember an.

Die Einrichtung des Projektes begann mit der Bohrung eines Brunnens und der Installation einer manuellen Pumpe. Um den Garten vor freilaufenden Tierherden zu schützen, wurde ein Maschendrahtzaun 20 m x 20 m aufgebaut.

Die ersten vier Beete (12,5 m x1,2 m) wurden bereits zu Demonstrationszwecken eingerichtet (siehe Abbildungen). Weitere zwei Beete wurden für die bevorstehenden Schulungen vorgegraben, die dann während der Schulungen von den Teilnehmenden unter Anleitung fertig eingerichtet werden.

Der Kompost, der für die Düngung der Beete verwendet wurde, wurde selbst hergestellt. Da er laufend hergestellt wird, kann er für die Schulungen eingesetzt werden.

Vom 7.-10.03.2012 ist die Schulung von ca. 10-12 Teilnehmenden vorgesehen. Die Schulung bezieht sich auf die Herstellung und Anwendung von Kompost und auf den Einsatz der Technik des JTA.

Es ist uns auch gelungen, einige Fotos zu bekommen, die wir hier anschließen.

(Bericht: Jürgen Marquardt)






Groupement Maraîchape de Dian - Asra de Manda ll

Rapport de fin formation

Nous stagiaires à la formation organisés par CFDD à Ndjamena du 7 au 10 Mars 2012 avions suivi avec beaucoup d'intérêt les modules qui ont été enseignés ors de ces assises.',

Le premier module qui concerne la " la production et utilisation du compost" nous paraititrès important car nous pouvons fabriquer des "engrais naturels", véritable richesse en cachette.

Le deuxième module vise "l'agriculture et jardinage moderne". ce volet nous a doté des outils nécessaires afin d'élargir notre champ d'action nous permettant d'atteind re nos objectifs.

Nous nous engageons à vulgariser la formation aux autres membres et si possible former des agriculteurs sur la méthode de fabrication des engrais naturels pour éviter l'agriculture itinérante.

Néanmoins les moyens financiers et matériels nous feront défaut car il nous faudrait de matériels pour la pratique.

Un autre aspect très important que nous ne manquerons pas de souligner c'est celui de moyen de transport de fumier suffisant sur le site pour le Jardinage et la répartition des engrais naturels dans les champs respectifs. Dans cette optique, deux paires de bæuf et deux charrettes seraient nécessaires pour réaliser de bons rendements.

Nous saluons le courage de I'ASAPAC-W pour son partenariat combien de fois louable afin de nous aider à réaliser nos rêves qui cadrent bien avec la politique du gouvernement Tchadien.

Nous sommes déterminés à honorer nos apports locaux pour l'épanouissement des membres et de la région de Manda l! en particulier.

Les stagiaires

Adira Ernest Bantoïngar

Mirangaye Djimngangbaye