Holztransporte

... sind ein eigener Wirtschaftszweig. Wie lange noch?


...in Nigeria... über Land


...auf der Autobahn Richtung Norden


... auf dem Tankwagen, als "kleines Nebengeschäft"




...aus dem (noch) holzreichen Süden in Richtung Norden...








... vom Händler nach Hause


oder, wie hier im Kongo die Kinder: aus dem Busch nach Hause...


Holzkohletransport in Bukavu (Kongo)


Und in Madagaskar wird nicht Feuerholz transportiert, sondern der Solarkocher - auf die Felder, wo man den ganzen Tag über arbeitet.

Uns war immer gesagt worden, Afrikaner benutzten Solarkocher nicht oft, weil sie abends kochten, wenn die Feldarbeit vorbei sei, auf dem Drei-Steine-Ofen mit viel Rauch - und dazu mußte dann auch noch Holz gesucht werden. Hier auf Madagaskar nehmen die Bäuerinnen einfach die Solarkocher mit aufs Feld (im Dorf Evovo, 20 km nördlich von Ejeda, Südwest-Madagaskar). Am Morgen, stellen sie sie in die Sonne mit dem Essen darin, arbeiten auf dem Feld, und mittags ist das Essen dann gekocht. Auf dem Bild tragen die Frauen Erdnüsse, die sie warmmachen. Wenn ein Essen in Pfannen gemacht wird, nimmt sie jemand separat mit. Dank ADES, einer befreundeten Schweizer Organisation, die auf Madagaskar eine größeres Solarkocherprojekt (via CDM) realisiert, kann ich dies Photo zeigen. (Heinz Rothenpieler in einem Weihnachtsbrief an Freunde und Partner, Dezember 2008)